Sony Xperia XA1 Ultra - Da wirst du große Augen machen

vom | | Test | Gerät wurde vom Hersteller bereitgestellt!


Sony hat auf dem MWC in Barcelona auch einen großen Bruder des Xperia XA1 vorgestellt, das Sony Xperia XA1 Ultra. Es beeindruckt mit einem 6 Zoll großem Display und so gut wie keinen Displayrand an der Seite. Ob es auch noch etwas anderes kann, als große Bilder zu spucken, haben wir getestet.

Sony Xperia XA1 Ultra   Da wirst du große Augen machen

Das Sony Xperia XA1 Ultra ist 165 x 79 x 8 mm groß und wiegt 187 Gramm, damit ist es deutlich größer als die Durchschnitts Smartphones. Damit liegt es etwas sperrig in der Hand, aber man gewöhnt sich an die Größe. Es gibt auch eine Mini-Display-Funktion, die es ermöglichet alles auf dem Display mit einer Hand zu erreichen, indem das Display virtuell verkleinert wird. Das Display wird dabei von Corning Gorilla Glas geschützt. Die Rückseite besteht aus Plastik mit einem matten Finish, welches je nach der Farbe sehr stark die Fingerabdrücke anzieht. Der Rahmen ist aus stabilen Aluminium gefertigt. Die obere Seite ist mit einem 3,5 mm Klinkenanschluss und einem Mikrophone ausgestattet. Die rechte Seite bietet die Lautstärkewippe, Powerbutton und den Kamera Button. Auf der unteren Seite ist der Monolautsprecher und der USB-C Anschluss. Die linke Seite hat nur noch den Einschub für die micro-SD Karte und die Sim-Karte zu bieten. Generell ist es recht gut verarbeitet, aber es könnte etwas weniger Plastik sein.

Werbung



Das Display



Im Sony Xperia XA1 Ultra ist ein 6 Zoll großes Full-HD Display verbaut. Trotz der großen Größe und der relativ kleinen Auflösung ist das Display scharf und es fallen keine einzelnen Pixel auf. Die Helligkeit ist recht gut und es reicht aus um auch im Sonnenlicht alles zu lesen. Der Kontrast ist recht gut. Der Weißwert ist etwas zu bläulich, aber das kann in den Einstellungen geändert werden. Die sonstigen Farben werden recht gut und lebendig wiedergegeben. Die Blickwinkel sind auch recht gut. Die dünnen Displayränder fallen sofort ins Auge. Durch die leichte Wölbung des Glases zum Rand, wirkt der Rand fast nicht mehr existent. Leider sind die dünnen Ränder nur auf der rechten und linken Seite des Displays.

Die Kamera(s)



Das Sony Xperia XA1 Ultra hat eine 16 MP große Frontkamera mit eine extra Foto-LED an der Front. Die Bilder werden recht gut für eine Frontkamera und durch den 22 mm Weitwinkel passen auch recht viele Personen aufs Selfie. Durch die Foto-LED sind auch Selfies im dunkeln möglich, die sehr gut werden. Die Hauptkamera hat einen 23 MP großen Sensor. Die Bilder werden leider nicht so schön, wie es die Megapixelanzahl verspricht. Bei guten Lichtverhältnissen werden die Bilder zwar recht gut aber bei leichten Schatten oder sogar Dämmerung fängt das Bild sofort an zu rauschen. Bei Motiven die sowohl helle und dunkle Stellen haben kann sich die Software leider nicht so wirklich entscheiden, wie sie die Bild belichten soll. Die Bilder werden meistens zu dunkel oder zu hell, aber in den seltesten Fällen schafft die Software eine ausgewogene Mischung. All zu viele Details wird man auf den Bildern leider auch nicht finden, der HDR-Modus kann da zwar etwas helfen aber dadurch werden die Farben etwas zu intensiv. Im manuellen Modus können zwar einige Sachen behoben werden, aber leider nicht alle. Videos werden leider auch nicht so gut. Full-HD ist bei den Videos sowohl mit der Front- als auch mit der Hauptkamera, die maximale Auflösung. Die Bildstabilisierung ist leider nicht die beste und der Fokus braucht auch manchmal seine Zeit. Das Bild ist etwas verwaschen und nicht ganz so detailreich. Bei einen Smartphone welches eine UVP von knapp 380 € hat kann man schon etwas mehr erwarten. Einige Bilder die ich mit dem Sony Xperia XA1 Ultra geschossen habe findest du hier.

Die Akkulaufzeit



Das Sony Xperia XA1 Ultra hat einen 2.700 mAh großen Akku, der überraschend lange hält bei so einen großen Display. Der Akku hält sogar noch ein wenig länger, als wie beim kleinen Bruder dem Xperia XA1. Eine Akkuladung reicht gut für einen Tag. Bei dauerhaft eingeschalteten Display reicht eine Akkuladung für gut 6,5 h. Das schnelle Aufladen mittels Quick Charge wird auch unterstützt. Außerdem ist Qnovo verbaut, eine neue Akku Schontechnik, die analysiert den Aufladerhythmus. Bei zu langen Aufenthalten, des Xperia XA1 Ultra, an der Steckdose wird der Akku nicht gleich komplett geladen. Bis Circa 30 Minuten vor dem errechneten trennen des Smartphones von der Steckdose, wird das Smartphone nur auf 90 - 95 % aufgeladen. Erst in den letzten 30 Minuten wird es komplett aufgeladen. So soll der Akku deutlich länger halten, als ohne diese Technik. Diese Technik hat bei mir nach einiger Zeit sehr gut funktioniert, der Akku war immer voll, wenn ich ihn von der Steckdose getrennt habe.

Die Performance



Das Sony Xperia XA1 Ultra wird von dem Mediatek 6757 Prozessor angetrieben, der von 4 GB RAM unterstützt wird. Trotz des gleichen Prozessors ist das Xperia XA1 Ultra etwas schneller als das Xperia XA1. Die Performance ist zwar nicht überragend, aber auch nicht schlecht. Spiele laufen flüssig, nur ab und an ist einen kurzer Ruckler wahrzunehmen. Durch das recht aufgeräumte System läuft es relativ flüssig, aber es braucht auch mal seine Zeit um eine App zu öffnen oder etwas zu laden.

Die Software


Das Xperia XA1 Ultra wird mit Googles Android 7.0 und der Sony eigenen Xperia UI ausgeliefert. Sony hat bei der Software des Xperia XA1 Ultra sich sehr an Stock Android gehalten. Es wurden nicht sonderlich viele Veränderungen vorgenommen. Allgemein wirkt es sehr aufgeräumt und strukturiert. Wer vorher noch kein Sony Smartphone hatte, wird sanft in das System eingeführt und bekommt auch nach der Einführung hilfreiche Tipps über Funktionen. Schon bei der Einrichtung des Smartphones kann auf visuelle Hilfen wie Farbkorrektur bei Farbenblindheit oder das vorlesen des Bildschirminhaltes, eingegangen werden. Auch die Updates sollten recht schnell kommen, da Sony angekündigt hat jeden Monat mindestens die neusten Sicherheits-Patches zu liefern.

Der Speicher



Der 32 Gb große interne Speicher des Sony Xperia XA1 Ultras kann mittels microSD-Karte um bis zu 256 GB erweitert werden. Von den internen Speicher sind ca. 21,5 GB frei verfügbar. Sony hat im System eine automatische Speicherverwaltung eingebaut, mit der man automatisch Casch und Daten die nicht mehr benötigt werden, löschen kann. Die Funktion kann auch ausgestellt werden.

Der Klang



Der Monolautsprecher des Sony Xperia XA1 Ultra befindet sich auf der Unterseite. Der Lautsprecher wird recht laut und ist auch bis zu einen gewissen Punkt recht klar. Die Position ist nicht so gut gewählt, da man ihn leicht mit der Hand abdecken kann. Wenn man Filme oder Videos sieht, muss man immer aufpassen wie man das Gerät hält, um den Lautsprecher nicht abzudecken, was durch die Größe nicht unbedingt einfach ist.

Sonstiges



Mit Anbohrt sind alle aktuellen Funkstandarts wie z.B 2G, 3G, 4G (LTE) , Bluetooth 4.2, Wi-Fi, NFC, MHL 3.0 und GPS. Das Sony Xperia XA1 gibt es in den folgenden Farben, weiß, schwarz, gold und pink. Es ist mit einer UVP von 379 € ausgezeichnet.

Fazit:

Das Sony Xperia XA1 Ultra macht sich nicht nur Groß, sondern hat auch einiges zu bieten für den Preis. Das allererste was auffällt ist natürlich das große Display und die sehr kleinen Ränder an den Seiten. Das Display fällt nicht nur mit seiner Größe auf sondern auch mit den klaren Farben und der Blickwinkelstabilität auf. Die große Selfikamera mit extra Selfi LED-Blitzlicht ist ein wirkliches Geschenk für alle die liebend gerne Selfies machen. Die Qualität der Selfies sind recht ordentlich und dank des Blitzes ist damit auch im Dunkeln nicht Schluss. Die Hauptkamera ist da leider nicht genauso gut. Der Akku ist recht ausdauernd und bietet sogar eine Schnellladefunktion an. Die Software ist sehr zuvorkommend und intuitiv. Alles im allem ist das Sony Xperia XA1 Ultra ein echter Tipp. Wem allerdings das Xperia XA1 Ultra mit einem 6 Zoll großen Display zu Groß ist, der kann auch zu dem kleinen Bruder greifen, dem Sony Xperia XA1.



© Bild:Touchtipp.de